Jeder, der schon einmal Joggen gegangen ist, weiß es – die richtigen Schuhe machen den Unterschied. Sie machen das Lauferlebnis nicht nur wesentlich angenehmer, sondern haben auch wichtige gesundheitliche Vorteile. Das falsche Schuhwerk kann beispielsweise zu Gelenkschmerzen, oder sogar bleibenden Knieschäden führen. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, bei der Auswahl der Laufschuhe richtig vorzugehen. Aber was genau bedeutet das? Da jeder Mensch unterschiedlich gebaut ist, gibt es keinen universalen Laufschuh, der für jeden richtig ist. Es gibt allerdings einige Faktoren, die bei der Auswahl weiterhelfen können.

Erkenne deine Fußform

Ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl der richtigen Schuhe ist die Form deiner Füße. Um herauszufinden, welche Form deine Füße haben, gibt es einen einfachen Trick: Tauche deine Füße in Wasser und presse deinen Fuß auf ein braunes Papier. Stelle vorher sicher, dass du überschüssiges Wasser abschüttelst, damit deine Fußsohle nicht zu nass ist. Der Abdruck auf dem Papier kann dir dann Auskunft darüber geben, welche Art von Schuh für dich die richtige ist. Der Test zeigt, ob eine spezielle Form der Pronation besteht, also ob der Fuß im ausgeprägten Maße nach innen kippt. Sollte die Form auf dem Papier in der Mitte unterbrochen sein, ist dies meist ein Zeichen für eine Unterpronation, in welchem Fall der Fuß sich beim Laufen nicht nach innen rollt. In diesem Fall ist meist ein gepolsterter Schuh zu empfehlen. Sollte ein komplett durchgehender Fußabdruck zu sehen sein, ist dies oft ein Anzeichen für eine Überpronation, also einen Fuß der sich sehr stark nach innen rollt. Bei dieser Fußart ist ein Schuh mit Bewegungskontrolle empfehlenswert. Sollte die klassische Fußform auf dem Papier zu sehen sein, ist generell ein regulärer Support-Laufschuh die beste Wahl. Wenn du unsicher bist, welche Fußform du genau hast, kannst du diese auch in ausgewählten Schuhläden messen lassen.

Wähle die richtige Schuhgröße

Bei der Wahl der Schuhe greift man in den meisten Fällen automatisch zu seiner gewohnten Schuhgröße. Wenn man aber nach dem richtigen Laufschuh guckt, sollte man bedenken, dass man eventuell eine halbe bis ganze Größe mehr wählen sollte. Grund dafür ist, dass der Fuß beim Laufen oder Joggen mehr Bewegungsfreiheit braucht. Die Zehen sollten daher nicht zu eng im Schuh sitzen und es sollte etwas Platz nach vorne gelassen werden. Selbstverständlich sollte der Fuß auch nicht zu locker im Schuh sein, aber etwas Freiraum sollte dennoch gelassen werden, um zu vermeiden, dass die Zehen und der Fuß beim Laufen zu sehr eingequetscht werden.

Komfort ist ausschlaggebend

Wenn man die richtige Art von Schuhen für seine Fußform gefunden hat und weiß, nach welcher Größe man schauen muss, zählt am Ende immer der Komfort. Der beste Weg ist es in diesem Fall, sich mehrere Schuhe aus der passenden Kategorie auszusuchen und diese anzuprobieren. In den meisten Fällen ist hier die Intuition das Wichtigste – der Schuh, der sich am besten und bequemsten anfühlt, ist normalerweise auch der richtige.